Anwendungsgebiete

Kleinkinder und Kinder mit Chinesischer Medizin unterstützen

Kinder profitieren besonders von den Methoden der Chinesischen Medizin.
Ihr Körper wird dabei keinen chemischen Substanzen ausgesetzt, die im Kleinkindalter von der Leber nicht abgebaut werden können

Wann können Kinder mit Methoden der Chinesischen Medizin behandelt werden?

Ist der Energiekreislauf aus dem Gleichgewicht geraten, treten bei Kindern vorrangig folgende Erkrankungen auf, die sich mit den verschiedenen Methoden der chinesischen Medizin sehr gut behandeln lassen:

  • Kopfschmerzen
  • Allergien
  • Bauchschmerzen
  • Infekte der Atemwege
  • Schlafprobleme
  • Neurodermitis
  • Erkältungen

Psychosomatische Erkrankungen wie Schulprobleme oder Verhaltensauffälligkeiten lassen sich ebenfalls mit dieser ältesten Form der Alternativmedizin behandeln, indem die Energiebalance harmonisiert wird.

Wird Chinesische Medizin bei Kindern angewendet, beginnt die Behandlung wie bei Erwachsenen mit einer Zungen- und Pulsdiagnose, mit denen der Konstitutionstyp des Kindes bestimmt werden kann. Sind Yin und Yang im Ungleichgewicht, braucht es unterschiedliche Massnahmen, um die Energie in erforderlicher Weise zu beeinflussen.

Nadeln oder Laser

Eine Akupunkturbehandlung bringt das Qi zum Fliessen und regt die Selbstheilungskräfte an. Babys und Kleinkindern werden mit Lasertechnik behandelt. Erst bei grösseren Kindern werden Akupunkturnadeln verwendet, sofern das Kind damit einverstanden ist. Laser-Akupunktur ist völlig schmerzfrei. Die entsprechenden Stellen werden nur kurz stimuliert, da die Energie in einem kindlichen Organismus sehr schnell auf diese Behandlung anspricht.

Alternativ kann mit der japanischen Kinderakupunktur Shonishin behandelt werden, die ebenfalls ohne Nadeln auskommt.

Ernährung und Berührung

Einige Kinder reagieren sehr positiv auf die Tuina-Massage. Diese manuelle Technik wird mit drückenden und ziehenden Handbewegungen ausgeführt und wirkt bis in die Energiebahnen des Körpers.

Gleichzeitig legt die chinesische Medizin besonderen Wert auf eine Ernährung, die speziell auf den entsprechenden Konstitutionstyp zugeschnitten ist. Temperament, die häusliche Situation, Wachstumsphasen und die eigene innere Welt sorgen für ein einzigartiges energetisches, chemisches und psychisches Zusammenspiel. Entgleisungen lassen sich durch die konstitutionelle Ernährung positiv beeinflussen. Was auf den ersten Blick wie eine Diät aussieht, ist eine Ernährung, die Fülle- und Mangelzustände im Körper behandelt und dabei die 5-Elementelehre berücksichtigt.

Innere Kraft tanken

Unruhige Kinder, die sich nur schwer konzentrieren können, profitieren in der Chinesischen Medizin von Qi Gong und Tai-Chi. Diese Bewegungspraktiken bringen die Aufmerksamkeit von den äusseren Sinnen zurück ins Innere und ermöglichen so den Kontakt mit dem eigenen Energiefluss.

Je achtsamer die Übungen ausgeführt werden, desto ruhiger wird der Organismus. So lernen Kinder ihre Energie umzulenken und sinnvoll einzusetzen.

Geht es um tiefgehende Heilung von Ursachen, ist die Chinesische Medizin bei Kindern immer eine gute Wahl. Ihre Behandlungsformen beeinflussen sanft und ohne Nebenwirkungen.

Weitere Anwendungsgebiete