Anwendungsgebiete

Allergien

Allergien mit Chinesischer Medizin behandeln

Die traditionelle chinesische Medizin ist eine alte Praxis, die immer noch von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt angewendet wird – auch nach der Entwicklung der modernen wissenschaftlichen Medizin. Die Wurzel der traditionellen chinesischen Medizin ist der Glaube, dass das Individuum (Mikrokosmos) als integraler Bestandteil der Naturkräfte (Makrokosmos) angesehen wird. Durch sorgfältige Beobachtung der Natur konnten die taoistischen Weisen Muster erkennen, die sowohl der äusseren Umgebung als auch dem inneren Klima des menschlichen Körpers gemeinsam waren. Über einen Zeitraum von Tausenden von Jahren führten die kumulierten Beobachtungen von Weisen in ganz China zu einem komplizierten System der Diagnose und Heilung.

Allergien mit traditioneller Chinesischer Medizin (TCM) behandeln

Allergien treten auf, wenn das körpereigene Immunsystem eine normalerweise harmlose Substanz fälschlicherweise als Bedrohung für den Körper identifiziert. Häufige Allergene (Substanzen, die allergische Reaktionen hervorrufen) sind Lebensmittel, Pollen, Tierhaare, Schimmel, Insektengift, Drogen und Hausstaubmilben. Beim Versuch, diese Substanz aus dem System auszuscheiden, kommt es zu einer entzündlichen Reaktion, die zu einer Vielzahl von Symptomen führt. Eine traditionelle chinesische medizinische Behandlung für Pollenallergien oder Heuschnupfen folgt.

Um Allergien mit traditioneller Chinesischer Medizin (TCM) zu behandeln ist es erforderlich, den pathogenen Einfluss von Wind, Feuchtigkeit und Kälte zu erkennen. Allergie-Symptome treten häufig ohne Vorwarnung auf. Bei saisonalen Allergien wie Heuschnupfen kommt es zu Symptomen wie Niesen, Juckreiz in den Augen und im Hals, Kopfschmerzen und Schleimbildung. 

Die Behandlung von Allergien mit Kräutern

Diese Behandlungsstrategie besteht darin, die Allergien mit Kräutern abzuwehren. In der Natur finden sich dazu zum Beispiel die japanische Katzenminze und ein Kraut der Siler-Wurzel (chinesisch: Fang Feng), die eingesetzt werden, um die Nasengänge und Nasennebenhöhlen zu reinigen. Als Hauptkräuter werden für diesen Zweck jedoch Angelica dahurica (Bai Zhi), Magnolienblütenknospen (Xin Yi Hua) und Xanthium Sibiricum (Cang Er Zi) verwendet. Diese Kombination ist als Xanthium-Rezeptur bekannt. Ein geeignetes Mittel ist auch Biyan Pian, das eingesetzt wird, um giftige Wärme aus der Nase abzuleiten.

Typischerweise macht eine zugrunde liegende Schwäche, häufig ein Mangel an Lungen- und Milz-Qi, Menschen anfällig für allergische Reaktionen. Diese Schwäche des Qi wird mit tonisierenden Kräutern behandelt, die die Lungen- und Milzfunktion stärken, wie Codonopsis (Dangshen), Atractylodes (Bai Zhu), Poria (Füllen) und zubereitetem Süssholz (Zhi Gan Cao).

Allergien mit einer Diät behandeln

Um Allergien mit traditioneller Chinesischer Medizin (TCM) zu behandeln, spielt die Ernährung eine wichtige Rolle. Bei saisonalen Allergien neigen Süssigkeiten, Milchprodukte und kalte Lebensmittel dazu, die Schleimbildung zu verstärken. Eiscreme und Joghurt stehen deshalb ganz oben auf der Liste der Lebensmittel, die während der Allergie-Saison vermieden werden sollten. Wenn sich übermässiger Schleim im System ansammelt, rufen Allergene eine viel stärkere allergische Reaktion hervor. Suppen, Salate (bei warmem Wetter), Gemüse und gekochtes Getreide sind für den Körper leicht verdaulich. Ist die Verdauung effizient, sammelt sich weniger Schleim an.

Behandlung von Allergien durch Akupunktur

Die Behandlungspläne um Allergien mit traditioneller Chinesischer Medizin (TCM) zu behandeln sind sehr unterschiedlich. Die möglichen Ergebnisse reichen von vorübergehender Linderung bis hin zu vollständiger Remission. Akupunktur lindert häufig Allergie-Symptome sofort. Die Manipulation von Punkten um die Nase, wie Yintang, Bitong und Dickdarm 20, lindert normalerweise die Verstopfung der Nase und das Niesen, sobald die Nadeln eingeführt werden.

Heuschnupfen mit traditioneller Chinesischer Medizin (TCM) behandeln

Heuschnupfen ist eine häufige Erkrankung der Atemwege, die in der chinesischen Medizin wirksam behandelt werden kann. Der medizinische Name für Heuschnupfen ist allergische Rhinitis. Heuschnupfen ist eine allergische Reaktion auf Allergene in unserer Umwelt, die sich auf Nase, Augen, Lunge und Nebenhöhlen auswirkt und sehr unangenehme Symptome hervorruft. Typische Heuschnupfen-Symptome sind:

  • juckende Augen und Hals
  • laufende Nase
  • Niesen
  • Verstopfung der Nasennebenhöhlen
  • Kopfschmerzen
  • Reizbarkeit
  • Depression
  • Schlaflosigkeit
  • Verlust von Appetit

Um Heuschnupfen mit Traditioneller Chinesischer Medizin (TCM) zu behandeln ist es wichtig, genug Energie aus dem Verdauungssystem für eine gesunde Immunantwort gegen Wind und Allergene zu produzieren. In der chinesischen Medizin ist das Verdauungssystem für die Umwandlung von Energie aus Nahrungsmitteln verantwortlich, um defensive Energie zu erzeugen. Wenn die Verdauungsenergie durch schlechte Ernährung, Stress und Bewegungsmangel aufgebraucht ist, kann sie nicht genug Wei-Qi produzieren, was wichtig ist, um sich gegen Wind und Pollen von aussen zu verteidigen. Ohne gesundes Qi dringt der Wind in den Körper ein und produziert Heuschnupfen-Symptome wie Niesen, juckende Augen, Husten, laufende Nase usw.

Heuschnupfen durch Akupunktur behandeln

Die TCM ist der Ansicht, dass die Überreaktion des Immunsystems die Hauptursache für Heuschnupfen ist. Dies deutet auf einen Mangel an unserem Qi hin. Akupunktur kann verwendet werden, um Heuschnupfen mit Traditioneller Chinesischer Medizin (TCM) zu behandeln.  Meistens wird eine Kombination von Akupunktur und chinesischen Kräutern eingesetzt. Akupunktur ist besonders wirksam bei:

  • verstopfter Nase
  • tropfender Nase
  • Entzündung und Schwellung der Nasenwege
  • juckende Nase und Augen

Akupunktur konzentriert sich auf die Verbesserung des Wohlbefindens einer Person, anstatt nur die Symptome zu lindern. Die meisten Patienten verspüren bereits nach der ersten Sitzung Erleichterung, nach etwa 10 Akupunktur-Sitzungen ist die Erkrankung gut unter Kontrolle. Dies hängt natürlich von der Schwere der Symptome und dem Gesundheitszustand ab.

Behandlung von Heuschnupfen mit Kräutern

Chinesische Kräuter sind sehr effektiv um Heuschnupfen mit Traditioneller Chinesischer Medizin (TCM) zu behandeln. Die Ursachen von saisonalen Allergien und Heuschnupfen liegen in einem körperlichen Ungleichgewicht. Das macht den Körper anfällig für die Auswirkungen der Pollen. Der ideale Weg zur Bekämpfung des Heuschnupfens besteht deshalb darin, den Körper zu stärken.

Bei akutem und allgemeinem Heuschnupfen mit Verstopfung, Niesen, juckenden Augen und kratzendem Rachen verwenden Sie Kräuter, die den Erreger der äusseren Windhitze ausschliessen. Die Yin-Chiao-Formel (Immunformel) wird häufig kurzfristig angewendet. Auch Echinacea kann zur Not angewendet werden und ist lokal in jeder Apotheke oder Reformhaus zu bekommen.

Zusätzlich können ätherische Öle wie Pfefferminz- und Eukalyptusöle verwendet werden, um die Nasennebenhöhlen zu entwässern. Dazu genügt es, die ätherische Öle einfach auf einem Waschlappen aufzutragen und mit heissem Wasser Dampf zu erzeugen. Bei Anwendung auf die Nasennebenhöhlen müssen diese Öle auf 5% und 95% Trägeröl verdünnt werden, da sie sonst die Haut verbrennen. Mit individuell ausgewählten Rezepturen stärkt die chinesische Medizin die Abwehr-Systeme des Körpers und verhindert eine überschiessende Immunreaktion.

Unser moderner Lebensstil kann dazu führen, dass wir ständig unter Stress stehen. Wenn der Körper gestresst ist, wird die Energie blockiert, was wiederum die Verdauung und das Immunsystem beeinträchtigt. Das macht Menschen anfällig für Heuschnupfen-Symptome. Dagegen hilft, den Körper täglich zu entspannen. Wer mit Meditation nicht vertraut ist, kann andere Aktivität ausüben, die eine Entspannung herbeiführen (zum Beispiel Spazierengehen, ein Bad nehmen etc.).

 

Weitere Anwendungsgebiete