Anwendungsgebiete

Schwangerschaft

Mit TCM gestärkt durch Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett

Schwangerschaft und die Geburt eines Kindes sind erfreuliche, oft aber auch stark belastende Ereignisse im Leben einer Frau. Es kann zu unangenehmen Beschwerden wie auch ernsthaften Erkrankungen kommen. TCM während der Schwangerschaft lindert auf sanfte Art und Weise Beschwerden, ohne das Kind zu beeinträchtigen. Ebenso stellt die TCM während oder nach der Geburt eine Reihe an Behandlungsmethoden zur Verfügung, die die Frau stärken und in ihrem natürlichen Prozess effektiv unterstützen.

Die werdende Mutter in der Traditionellen Chinesischen Medizin

In China wird schwangeren Frauen eine ganz besondere Behandlung zuteil. Sie werden umsorgt, dürfen sich schonen und suchen regelmässig ihren TCM-Arzt auf. Es ist unter Chinesen allgemeines Volkswissen, dass TCM während der Schwangerschaft eine grosse Hilfe ist. Sie kann in allen Phasen unterstützend, heilend und präventiv wirken. Mit einer durchdachten Ernährung, die individuell auf den Bedarf der Mutter abgestimmt wird, werden die Organe und das Kind gestärkt. Akupunktur, Moxibustion und Kräutertherapie sind vielfach bewährte Verfahren der TCM während der Schwangerschaft.

Es geht stets darum die Körperenergie, das Qi, in Fluss zu bringen. Durch die gravierenden hormonellen und physischen Umstellungen während der Schwangerschaft ist das Qi diversen Risiken für eine Stauung ausgesetzt. Dies wiederum führt zu Beschwerden, manchmal sogar einer Gefahr für das Baby selbst. Nach der Schwangerschaft unterstützt die TCM während oder nach der Geburt die junge Mutter bei ihren Aufgaben. Der ganzheitliche Blickwinkel auf Körper und Situation sind in dieser Zeit Gold wert.

TCM während der Schwangerschaft

Wer einen positiven Schwangerschaftstest in der Hand hält, sollte umgehend Laster wie Rauchen, Alkohol trinken und Drogenkonsum einstellen. Bereits bei der Überwindung von Süchten ist die Akupunktur eine hilfreiche Unterstützung. Zudem hilft TCM während der Schwangerschaft gegen die typischen Beschwerden wie Übelkeit, Müdigkeit, Erschöpfung und Schwindel. Verschiedene Studien belegen die Wirkung von Akupunktur und anderen Methoden der traditionellen chinesischen Medizin auf das Wohlbefinden der werdenden Mutter.

Nebenbei profitiert auch das Ungeborene von gelösten Blockaden und einer besseren Gesundheit seiner Mutter. Gab es in der Vorgeschichte Fehlgeburten oder liegt in dieser Schwangerschaft eine akute Gefahr für einen Abort vor, hält die TCM ebenfalls geeignete Massnahmen bereit. Je nach Ursache und Symptomen verfolgt sie andere, ganz gezielt ausgerichtete Vorgehensweisen.

Ausserdem hilft TCM während der Schwangerschaft gerade im letzten Trimester, besser mit der ungewohnten Körperbelastung umzugehen. Ödeme und Rückenschmerzen werden gelindert sowie der Kreislauf unterstützt. Nicht zuletzt eignet sich die TCM während der Schwangerschaft auch zur mentalen Vorbereitung auf die Geburt. Besonders die Atemtherapie kann Ängste und Sorgen lindern, unter denen vor allem Erstgebärende sehr häufig leiden.

TCM während und nach der Geburt

In Vorbereitung auf die Geburt haben sich wöchentliche Akupunktur-Sitzungen bewährt, die im letzten Monat vor der Entbindung durchgeführt werden. Studien zeigen, dass dieses gezielte Einstimmen des Körpers, den Geburtsvorgang verkürzen und weniger schmerzhaft erscheinen lassen kann. Insbesondere die Eröffnungswehen sind anschliessend gezielter, was die Einleitungsphase deutlich beschleunigt. Eine vorzeitige Auslösung von Wehen ist bei dieser Akupunktur ausgeschlossen.

Zum Repertoire der TCM während oder nach der Geburt gehört die sanfte Begleitung des Gebärens an sich. Besonders bei starken Beschwerden in der Eröffnungsphase wirkt die Akupunktur des unteren Rücken- und Bauchbereichs unterstützend. Schmerzen können so gelindert werden. Die TCM  unterstützt ausserdem eine komplikationslose Ablösung der Plazenta.

Das Wochenbett hat in China einen hohen Stellenwert. Die 40 Tage nach der Entbindung entscheiden über das Wohlergehen von Mutter und Kind. Nach der grossen Anstrengung sind die „100 Gefässe“ leer. Dennoch muss die Mutter sich umfassend um ihr Baby kümmern, es stillen und pflegen. Die TCM legt hier einen grossen Fokus auf die Ernährung. Im Rahmen der Fünf Elemente Ernährung weist der Arzt auf geeignete Lebensmittel für diese Phase hin. Insbesondere lang gekochte, kräftige Suppen sollten nun häufig auf den Tisch kommen.

Überdies sieht die TCM viel Ruhe für die junge Mutter vor. Sie sollte hauptsächlich liegen und sich ausruhen. Die TCM kann in dieser Zeit Unterstützung bei Stillproblemen, starkem oder lang anhaltendem Wochenfluss, Problemen beim Wasserlassen oder Stuhlgang, allgemeiner Erschöpfung und auch Depression bieten.

Weiter Anwendungsgebiete