Kostenlose Beratung 055 556 88 38 info@gongtcm.ch

Hüte, Mäntel, Schals, Winterstiefel, wärmende Getränke und Essen spielen eine große Rolle in unserem Leben, wenn es darum geht, uns warm zu halten. Der Winter ist in vollem Gange und je älter wir werden, desto mehr erinnern uns unsere Körper daran. Manche von uns erkranken häufiger, andere leiden eher unter Schmerzen.

Chinesische Medizin nimmt Kälte sehr ernst. Schon vor dem Jahr 220 schrieb der berühmte Mediziner Zhang Zhongjing ein ganzes Buch über «Cold Damage» und die damit verbundenen Störungen. Vor allem die älteren Generationen der Chinesen wissen zu gut, welche Gefahren die Kälte verursachen kann. Sie warnt daher die Jugendlichen ständig, sich zu bemühen, mehr Kleidung anzuziehen, ihre Füße und den unteren Rücken warm zu halten und beschimpfen die Jugendlichen sogar, weil sie kalte Getränke oder zu viel Eis oder Joghurt konsumieren.

Die Exposition gegenüber äußerer Kälte kann unser Yang-Qi (Energie, die auf der Außenseite des Körpers zirkuliert) schädigen. Das Yang-Qi an der Außenseite kann mit unserem Immunsystem verglichen werden, das uns vor Äußeren Bedrohungen schützt. Wenn das Immunsystem geschwächt ist, werden wir anfälliger für Erkältungen und Grippen. Umgekehrt einige Menschen, die bereits ein schwächeres Yang Qi haben, neigen anfälliger für Kälte zu sein. In diesem Fall, dringt die Kälte in die Meridiane ein und blockieren sie, was zu schmerzhaften Muskeln und Gelenken führt (Kaltes Bi). Diese Art von Schmerz ist sehr intensiv und wird schlimmer, wenn man der Kälte ausgesetzt ist und zieht sich zurück, wenn Hitze auf der schmerzenden Stelle beigeführt wird. Das Gebiet kann sich auch kontrahiert und angespannt fühlen. Typische Beschwerden dieser Art sind Muskelschmerzen, Arthritis der kleinen und großen Gelenke sowie Rückenschmerzen.

Abgesehen davon, dass wir von außen angreifbar sind, kann uns die Kälte auch innerlich verletzen (das innere Yang Qi verletzen). Das Yang-Qi im Inneren kann mit unserem Stoffwechsel verglichen werden, der Wärme benötigt, um alle Organfunktionen auszuführen. Diese Art von Erkältung wird normalerweise in unseren Körpern durch die Einnahme von kalten Speisen und Getränken oder durch lange Perioden von Stress oder Krankheit beigeführt. Wenn das Yang Qi im Inneren gedämpft wird, sind verschiedene Symptome möglich, wie Hypoaktivität, Kältegefühl, Müdigkeit, Lethargie, Depression, häufiges und ausgiebiges Wasserlassen, Verdauungsbeschwerden oder Durchfall, Ödeme und sogar Unfruchtbarkeit.

Über Jahrhunderte haben chinesische Ärzte Erkältungskrankheiten erfolgreich diagnostiziert und behandelt. In der Regel wird eine Kombination von Methoden verwendet, einschließlich Ernährungsempfehlungen, Kräutertherapie, Akupunktur, Tuina-Massage, Guasha, Schröpfen und Wärmetherapie. Die Wärmetherapie ist die relevanteste Anwendung in der Praxis. Eine wichtige Erhitzungsmethode ist Moxibustion (Moxa). Moxibustion ist der Prozess des Verbrennens getrockneter Beifussblätter, um Akupunkturpunkte zu erwärmen. Der tiefe Erwärmungseffekt ist auf die direkte Hitze und die ätherischen Öle von Moxa zurückzuführen.

Wenn Sie Erkältungssymptome haben, empfehlen wir Ihnen, vorbei zu kommen und sich von unseren Spezialisten bei einem persönlichen Gespräch beraten zu lassen.