Sexualität


Erektionsstörung, Mangelnde Libido

canstockphoto14769503
Erektionsstörung

Erektionsstörung ist definiert als eine fehlende oder für den Geschlechtsverkehr unzureichende Versteifung des Penis bei sexueller Erregung. Erektionsstörungen sind in ca. 40-50% der Fälle psychisch bedingt. Mangelndes Selbstwertgefühl, berufliche Belastungen oder Konflikte mit der Partnerin sind häufige Ursachen. Die anderen 50-60% der Fälle sind auf körperliche Ursachen zurückzuführen. Dabei stehen Medikamente, Gefässerkrankungen, hormonelle Störungen und neurologische Ursachen im Vordergrund.

Die Ursachen für Erektionsstörung sind in der TCM sehr vielfältig. Meist sind die Muster Nieren-Qi-Mangel oder Leber-Qi-Stagnation die Ursachen für die Dysfunktion. Eine Leber Qi Stase kann durch zu viel Stress entstehen und der Mann kann sich nicht mehr richtig entspannen. Je nach Befund wird die Behandlungsstrategie angepasst.

Mangelnde Libido

Beim Libido Mangel fehlt der Drang nach sexueller Betätigung. Meist ist es auf eine psychosexuelle Hemmung zurückzuführen.

Eine mangelnde Libido ist meist das Resultat einer Nieren Qi oder Yang-Schwäche. Das Nieren Qi und Yang ist die treibende Kraft jedes Menschen und beeinflusst auch seine Sexualität. Durch die Einnahme von Kräutern und der Akupunktur können die Nieren gestärkt werden und die Libido wird sich wieder regulieren.