Schmerzen


Migräne, Trigeminusneuralgie, Arthrose, Arthritis

Backache

Migräne

Die Ursache der Migräne ist unklar. Sicher spielt eine erblich bedingte Veranlagung bei der Entstehung eine Rolle. Heute wird für die Migräne eine organische Ursache angenommen. Ausgelöst werden die Migräneattacken durch bestimmte Nahrungsmittel, Alkohol oder Medikamente, Unterzuckerung, psychische Faktoren, physikalische Einflüsse (Lärm, flackerndes Licht, etc.) oder die Menstruation. Das Hauptsymptom der Migräne ist der Kopfschmerz begleitet mit vegetativen Symptomen wie Übelkeit und Erbrechen.
Häufig sind die Kopfschmerzen bei der Migräne seitlich des Kopfes.

Da nach chinesischer Medizin der Gallenblasenmeridian das seitliche Areal des Kopfes umzieht, wird der Kopfschmerz mit der Gallenblase in Verbindung gebracht. Meist liegt es an einer Disharmonie der Gallenblase, welche die Kopfschmerzen auslöst und gleichzeitig die anderen Organe wie Magen und Milz in Mitleidenschaft zieht. Die TCM versucht durch die Regulierung der Gallenblase die inneren Disharmonien zu beseitigen. Gleichzeitig sollten die Auslöser einer Migräne erkannt und vermieden werden.

Trigeminusneuralgie

Die Trigeminusneuralgie ist eine Schmerzerkrankung im Versorgungsgebiet des Nervus Trigeminus (umzieht das ganze Gesicht), die fast ausschliesslich Menschen über 50 Jahre oder Patienten mit vorbestehenden neurologischen Erkrankungen betrifft. Die Ursachen einer Trigeminusneuralgie sind schulmedizinisch noch unklar. Meist ist der Ober- oder Unterkiefer betroffen. Symptome sind blitzartig einsetzende, reissende Schmerzen, ausgelöst durch bestimmte Bewegungen wie Kauen oder Sprechen, aber auch durch leichte Berührung bestimmter Gesichtspartien.

Schmerzen sind aus der Sicht der chinesischen Medizin immer eine Blockade von Qi oder Blut im jeweilig betroffenem Organ- oder Meridiansystem. Wichtig für die chinesische Diagnose sind die Lokalisation, sowie die Ausbreitung der Schmerzen und allfälliger Begleitsymptome und die auslösenden Faktoren. Die Behandlung wird individuell angepasst und kann helfen die Schübe zu vermindern und Begleitsymptome zu lindern.

Arthrose

Die Arthrose ist eine schmerzhafte, degenerative Gelenkserkrankung mit Zerstörung des Gelenkknorpels und Entzündung der Innenschicht der Gelenkkapsel, die zur völligen Versteifung eines Gelenks führen kann. Bei älteren Menschen sind v.a. die Hüft- und Kniegelenke betroffen. Die Ursache der Arthrose ist ein Missverhältnis zwischen der Belastungsfähigkeit eines Gelenks und seiner tatsächlichen Belastung. Typisch für die Arthrose ist der sogenannte „Anlaufschmerz“, wobei die Schmerzen mit zunehmender Bewegung nachlassen. Daher ist es wichtig, das betroffene Gelenk nicht in einer Ruhelage verweilen zu lassen, sondern sich zu bewegen.

In der TCM ist ein Hauptmechanismus die Stagnation von Xue (Blut) auf Grund eines Kälte-Bi Syndroms. Die Behandlung besteht darin, das Blut und Qi lokal zu bewegen und zu wärmen. Unterstützend sollte man auch das Gewicht reduzieren (bei Übergewicht) und das betroffene Gelenk bewegen.

Arthritis

Die Entzündung der Innenschicht der Gelenkkapsel geht meist mit Rötung, Schmerz, Schwellung und einer Bewegungseinschränkung und eventuell einem Gelenkerguss einher. Die Arthritis kann mehrere Ursachen haben und ist von einer Arthrose klar abzugrenzen. Die Schmerzen bei der Arthritis sind meist konstant und es wird empfohlen das Gelenk zu schonen.

Zugrunde liegt nach chinesischer Medizin ein sogenanntes Hitze-Bi Syndrom vor. Die Hitze widerspiegelt die Entzündung im Gelenk und führt zu einer Stagnation von Qi und Blut in der betroffenen Stelle. Kühlende Mittel, sowie das Harmonisieren des Qi und des Blut-Flusses können Linderung verschaffen. Wie bereits oben erwähnt, sollte man das Gelenk schonen.

Schmerzen am Bewegungsapparat (Nacken, Schulter, Ellbogen, Kreuz, Hüft, Knie und Fuss)

Schmerzen sind immer subjektiv und können sehr viele Ursachen haben. Meist sind es Verspannungen, Traumas, Schwellungen oder Fehlstellungen aufgrund einer Überbelastung, die zu Schmerzen führen.

Schmerzen sind immer das Resultat einer Qi oder Blut Stagnation. Je nach betroffener Stelle, Schmerzcharakter und auslösender Faktoren wird die Behandlungsstrategie individuell angepasst. Grundsätzlich liegt das Harmonisieren des Blut und des Qi Flusses im Vordergrund. Das Zugeben von Wärme während einer Moxa Behandlung kann ebenfalls zur Linderung der Symptome beisteuern.