So schön kann der Winter sein

Traditionelle chinesische Medizin gegen Angst, Schmerz und Winter- Depressionen. Ausgeglichen und besinnlich den Winter geniessen! Im Winter beginnt sie- die stille Zeit! Eine geheimnisvolle Ruhe und Besinnlichkeit breitet sich aus. Die Temperaturen sinken, das Licht nimmt ab und die bunten Farben des Sommers und des Herbstlaubes weichen der Starre des Winters. Die Dunkelheit überwiegt und alles scheint irgendwie stehen zu bleiben. Doch gerade in dieser Phase des Rückzugs und der Besinnung beginnt die Jahreszeit der Regeneration. Im Winter finden wir die Zeit Altes zu verarbeiten und uns für das Neue zu öffnen. Diese Jahreszeit und Wandlungsphase ist dem Element Wasser zugeordnet. Wasser steht für die Farbe blau, bezieht sich auf die Organe Niere und Harnblase, entspricht der Geschmacksrichtung salzig und dem Gefühl Angst. Der Winter steht für Ruhe, Tod und Übergang von Altem zu Neuem. Deswegen ist Wasser auch das Element der Wandlung und des Fliessen, etwas Altes stirbt und etwas Neues kommt. Es vermittelt uns die Botschaft, dass das Leben ein ewiger Fluss ist. Doch wenn unser Qi nicht richtig fliesst, kann sich dies als Angst vor dem Leben äussern. Da der menschliche Körper zum grössten Teil aus Wasser besteht, sind wir nach chinesischer Sichtweise dem Element Wasser am Nächsten und so kommt es bei einem Ungleichgewicht zu einem Gefühl von Dingen überwältigt zu werden sowie zu Ängsten und Depressionen. Bei vielen Menschen machen sich in dieser Jahreszeit düstere Gedanken und gedrückte Stimmung breit. Ebenso leiden sie unter stark verringertem Interesse an fast allen Aktivitäten ,geringer Leistungsfähigkeit, Appetitlosigkeit, Antriebslosigkeit, Schlafstörungen, Müdigkeit und Schuldgefühlen . Bei einem Ungleichgewicht im Wasserelement verschlimmern sich die Symptome besonders bei kaltem Wetter und im Winter. Man spricht hier von den sogenannten Winterdepressionen, die ein Zeichen für geschwächte Nieren-Energie sein können. Zahlreiche Studien zeigen, dass die Traditionelle Chinesische Medizin sehr wirksam gegen Depressionen eingesetzt werden kann. Die Traditionelle Chinesische Akupunktur und Kräutermedizin stärkt hier das Gleichgewicht von Körper und Seele, damit Harmonie und Zuversicht ins Leben zurückkehren. Je nach dem welche Beschwerden bei einer Depression im Vordergrund stehen, wird nach dem individuellen Beschwerdebild des Patienten therapiert. Die Betroffenen erhalten mehr Ausgeglichenheit, innere Ruhe und besseren Schlaf. Die Konzentrationsfähigkeit steigt und die Stimmungslage klärt merklich auf. Die TCM ist hier besonders als Ergänzung einer konventionellen Therapie oder antidepressiver Medikamente geeignet . Als Regulationstherapie regt sie nebenwirkungsfrei die Selbstheilungskräfte von Körper und Psyche an. Denn in der ganzheitlichen Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin haben die Organe nicht nur körperliche Funktionen , sondern stehen auch in einer charakteristischen Beziehung zur Psyche. Dieser Zusammenhang bildet die Basis für den Einsatz von Akupunktur bei psychischen Problemen. So ist das Herz das Organ der Freude und der Kreativität. Bei Patienten mit depressiven Verstimmungen wird das Herz über bestimmte Akupunkturpunkte gestärkt. Das verbes¬sert die Stimmungslage und reaktiviert die Lebensfreude. Bei Patienten, die sich isolieren und zurückziehen, stärkt man eher die Lungenenergie. Die Lunge ist nicht nur zur Atmung gedacht, sie ist auch das Organ der Kontakte und Beziehungsfähigkeit. Die Verdauungsorgane Milz und Magen sind nicht nur zuständig um Nahrung zu verdauen- sie verdauen auch geistige Nahrung . Bei zuviel sorgen, grübeln und Konzentrationsschwierigkeiten werden mit Akupunktur diese Organe gestärkt. Die Nieren sind Sitz unserer angeborenen Lebensenergie und neben der Ausscheidung auch verantwortlich für unser Wachstum. Wenn uns etwas zu sehr „an die Nieren“geht, führt dies zu einer Schwächung der Nierenenergie. Die Stärkung der Nieren ist sehr wirksam in der Behandlung von Schreckhaftigkeit, Angststörungen und Erschöpfungszuständen . Laut chi¬nesischer Medizin sorgt unsere Leber für einen regelmäßigen Energiefluss. Ein Ungleichgewicht der Leber und Galllenblase fördert Probleme bei der Stressverarbeitung und erzeugt Ärger, Wut und Aggression. Akupunktur kann Emotionen glätten und die Psyche harmonisieren. Aber nicht nur seelische Leiden im Winter lassen sich mit Hilfe der TCM beseitigen und verbessern. Auch körperliche Leiden und Schmerzzustände, die vor allem bei nasskalten Wetter auftauchen, können durch Akupunktur erheblich gelindert werden. Nach Auffassung der Traditionellen Chinesischen Medizin sind Schmerzzustände auf eine Blockade im Qi- und Xue-Fluß zurückzuführen. Der Schmerz entsteht vor allem wegen einem gestörten Energiefluss. Werden mit Akupunktur die Ursachen für diese Störung behoben, werden dadurch die Beschwerden nachlassen. Speziell bei allen Bewegungsschmerzen sind laut TCM-Lehre pathogene Faktoren wie Feuchtigkeit, Wind und Kälte eingedrungen und führen somit zu Blockaden an Muskeln und Gelenken. Muskelverspannungen, Schwellungen, Entzündungen und rheumatische Beschwerden treten hierbei besonders häufig auf. Leiden auch Sie unter Angstzuständen, Winterdepressionen oder Bewegungsschmerzen, laden wir Sie herzlich ein, bei einem unserer erfahrenen Therapeuten vorbei zu kommen. Gerne beraten wir Sie nach einer ausführlichen Diagnose, über Ihre individuellen Behandlungsmöglichkeiten. Nutzen auch Sie die Heilkräfte der Natur und vertreiben Sie Ihre Ängste und Sorgen. Damit auch Sie besinnlich den Winterzauber geniessen können.